„Man braucht ein gutes Feeling für das, was man tut!“

Ein optimales Matching von Fachkenntnissen und Stellenanforderungen hat Peter Bayer, Design Engineer bei ORANGE in München, zu seinem Wunschjob geführt

Seit sieben Monaten ist Peter Bayer für ORANGE Engineering tätig. Den studierten Luftfahrttechniker zog es beruflich von Hamburg in den Süden. Nun arbeitet er in Memmingen für ein Unternehmen, das sich auf die Umrüstung von Flugzeugen spezialisiert hat. „ORANGE ist auf mich aufmerksam geworden und mir ist positiv aufgefallen, dass es eine sehr gute Übereinstimmung meiner Fachkenntnisse mit der Jobausschreibung gab. Die angebotene Stelle war wie für mich gemacht. Da fiel die Entscheidung leicht“ freut sich Peter Bayer.

Im Kundenunternehmen arbeitet er mit einem weiteren ORANGE-Mitarbeiter in einem kleinen Team und betreut ein komplettes Projekt von der Planung bis zur Zulassung. „Ich bin nah an der Materie. Ich habe eine hohe Eigenverantwortung und kann technisch sehr viel einbringen. Mein Aufgabenbereich deckt extrem viele Gebiete ab – vom Design, über Composites bis zur Elektrik. Man muss geistig flexibel sein, viele Details sehr gut erarbeiten und braucht ein gutes Feeling für das, was man tut“ fasst Peter Bayer sein Aufgabenfeld zusammen.

10 Jahre ORANGE Engineering in Kiel

Es ist eine 10 jährige Erfolgsgeschichte:  Im August 2009 wurde der Standort in Kiel als eine der ersten Niederlassungen von ORANGE Engineering im Wissenschaftspark eröffnet.

Deutlich älter, aber genauso spannend wie die Geschichte des noch jungen Unternehmens ORANGE Engineering, ist die historische Vergangenheit des Geländes vom Wissenschaftspark Kiel. In dem vor über 100 Jahren gegründeten Park wurde Industriegeschichte geschrieben: gegründet wurde dort das Unternehmen „Neufeld und Kuhnke“, das 1936 in die „Hanseatische Apparatebaugesellschaft“ umbenannt und später als „Hagenuk“ bekannt wurde.

Hans-Jürgen Pien und Olaf Bindan

 

Im Rahmen des Sommerfestes zum zehnjährigen Jubiläum wurden für das Team ORANGE Kiel auch die Türen des Maschinenmuseums Kiel geöffnet: Hier erhielten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom dortigen Leiter Peter Horter einen spannenden Einblick in die industrielle Entwicklung, z. T. mit Live-Vorführungen technischer Einrichtungen. Besonders beeindruckend für die Teilnehmer war, was Ingenieure bereits im frühen 20. Jahrhundert für Entwicklungen vorangetrieben haben. Ob Motor oder „Lokomobile“ – es wurde ein breites Spektrum an Technik präsentiert.

Modernste Technik – jedenfalls im letzten Jahrhundert

 

Beim gemeinsamen Ausklang des Abends blickte Niederlassungsleiter Hans-Jürgen Pien in seiner Ansprache auf die spannenden letzten zehn Jahre zurück. Nicht ohne Stolz führte er aus, dass ORANGE Kiel sich zu einer besonderen Marke entwickelt habe und ein wichtiger Partner für die Industrie geworden sei.
Besonderer Gast zu diesem Jubiläum war der Gesellschafter Olaf Bindan, der sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für tolle Leistungen bedankte und den „Kielern“ auch für die Zukunft weiterhin viel Erfolg wünschte. In den späten Abendstunden klang ein unterhaltsamer Tag bei interessanten Gesprächen aus.